Autopflege

Es gibt viele Möglichkeiten der Autopflege: Das Auto selbst waschen, das Auto in eine Waschanlage geben, oder aber einen der Zahlreichen Car Wash Autopflege Stationen nutzen. Wir zeigen die Vor und Nachteile auf und geben nützliche Tipps zu den einzelnen Möglichkeiten.

Clevere Autopflege – Car Wash

Autowaschanlage

Wer kennt sie nicht? – die Autoliebhaber an Wash Parcs oder Selbstbedienungsstationen mit Hochdruckreinigern. Seit das Waschen des Autos im eigenen Garten untersagt ist, öffnet sich die Fahrzeugaufbereitung mittlerweile einer stetig wachsenden Fangemeinde. Ob Sie den Besuch des Carwash mit Fachpersonal bevorzugen oder selbst zu Cosmetic-Produkten greifen, bleibt Ihnen selbst überlassen. Wie Sie aber den Überblick über die richtige Autopflege behalten, ist gar nicht so einfach.

Auf die Preise alleine kommt es nicht an

Das Zubehör für die Fahrzeugaufbereitung wächst neben Felgen,- Glas,- und Motorraumreinigern rasant an. Wer es eilig hat, sucht das richtige Produkt für die Fahrzeugaufbereitung schnell wie die Nadel im Heuhaufen. Doch auf die Preise alleine kommt es nicht an. Neben Traditionsprodukten von Sonax finden Sie heutzutage in Drogerien und Baumärkten eine Vielzahl von Autopflege Produkten mit durchschnittlich guten Ergebnissen.

Fahrzeugaufbereitung erhält den Verkaufswert

Wer die Verantwortung für die Autopflege vollständig abgeben möchte, für den könnte sich ein Besuch eines Auto Cosmetic Centers lohnen. Dafür ist diese Variante je nach Service aber deutlich teurer. Die Autopflege sollte daher, ob im Car Wash Park oder per Hand, stets clever erfolgen. Wenn Sie die Anweisung der Autopflegeprodukte ungeachtet lassen, können Sie in Einzelfällen einen Besuch in einer Werkstatt oder beim Lackdoktor riskieren. Neben dem Besuch von Waschanlagen sollten Sie aber auch den Innenraum für die Werterhaltung regelmäßig reinigen. Ein Besuch in der Automobilzubehör-Abteilung könnte sich demnächst als sinnvoll erweisen, falls das Auto über den Winter nicht abgemeldet war.

Auto selbst waschen – gewusst wie

Egal ob neu oder gebraucht, jedes Auto benötigt eine gewisse Pflege. Ob klein oder groß, schwarz oder weiß, das Auto gehört zu einem der wohl größten Statussymbole in Deutschland schlechthin. Wir verraten Ihnen auf verkehrszeichen-online.org einige Tipps und Tricks, damit Ihr Auto (und vor Allem der Lack) keine Schäden erleiden. Welches ist die beste Waschmethode: Handwäsche oder doch die einfachere und schnellere Alternative, die Waschanlage?

Die Handwäsche des Autos

Die Handwäsche wird als die schonendste und präziseste Art das Auto zu reinigen gehalten. Stimmt das oder ist das nur Gerede? Ein ganz klares „Ja, es stimmt“. Es ist die schonendste Art das Auto zu reinigen. Begründet wird dies damit, dass mit sehr wenig Druck und viel Schaum gereinigt wird. Das wichtigste dennoch ist das Material, mit dem man das Auto reinigt. Wird dazu ein alter ranziger Schwamm genommen, so kann das dennoch viele Kratzer durch die feinen Staubpartikel auf dem Schwamm bringen. Wichtig bei der Handwäsche ist also das der Schwamm gut vorgereinigt oder was am besten wäre ein neuer extra für die schonende Autowäsche geeigneter Schwamm verwendet wird.

Leider verbergen sich unter der Handwäsche zugleich auch einige gravierende Nachteile. Der Zeitaufwand, der dafür benötigt wird, ist enorm groß und ein wahrscheinlicher Muskelkater ist anzunehmen. Des Weiteren wird die Handwäsche des Autos vor der Haustüre von Städten und Gemeinden wegen der hohen Umweltverschmutzung verboten. Das sind die wohl die schwerwiegendsten Gründe, warum man lieber auf die Autowaschanlage zurückgreift.

Welche Autowaschanlage ist am besten geeignet?

Bei den Autowaschanlagen wird unter zwei verschiedenen Ausführungen unterschieden. Die Bürstenwäsche, in den gespaltenen Spitzen der Bürste setzen sich Staub und Dreck ab, die zu mächtigen Kratzern und Schlieren führen können. Diese Art der Wäsche ist daher eher ungeeignet. Die neuzeitlichen Betreiber verwenden vorwiegend Textillappen aus aufgeschäumtem Schaumstoff, die den Lack vorwiegend schonend reinigen.

Aus ökologischer Sichtweise werden Autowaschanlagen bevorzugt, da diese über ein gut geschütztes Abwassersystem verfügen. Des Weiteren wird die Umwelt nicht durch unnötige Ölrückstände belastet. Eine Vorwäsche wird im jedem Fall geraten egal, um welche Art der Autowäsche es sich handelt, damit der Lack so schonend wie möglich gereinigt werden kann.

Zusätzliche Waschprogramme wie z.B. Unterbodenschutz, Heißwachs oder Ähnliches gehören zu den Zusatzprogrammen. Zwingend nötig sind Sie nicht. Wer seinem Lack etwas Gutes tun möchte, der ist gut damit beraten, wiederkehrend eine Autowaschanlage zu besuchen, denn auch bei längeren wie beispielsweise sonneneingetrockneten Rückständen, z.B. Fliegen, schädigen Sie den Lack, egal ob mit Handwäsche oder in der Autowaschanlage.

Fazit

Wer in Regelmäßigen Abständen eine schonende moderne Textilwaschanlage, die mehrmals jährlich die Textillappen auswechselt, aufsucht, der kann ohne schlechtes Gewissen seinen Wagen in einer solchen Autowaschanlage waschen. Eine gründliche Reinigung erhalten Sie zusätzlich durch die Vorwäsche.

Letzte Aktualisierung am 4.07.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API